From Source to Sea
Das war unsere erste Veranstaltung des FlussFilmFest 2021 zu Plastikmüll in den Gewässern
Biber an der Saale
Online Vorführung am 16. Januar 2021: Der Biber siedel sich wieder an der Saale an
Der Lauf des Flusses
Online Vorführung am 23. Januar 2021: Wirtschaftliche und kulturelle Interessenskonflikte rund um die Rhone
Re: Streit um die Weichsel - Das Ende eines wilden Flusses?
Online Vorführung am 30. Januar 2021: Organisierter Widerstand zum Erhalt der Flüsse

FlussFilmFest 2021

Das FlussFilmFest 2021 findet online statt

Online Logo

 

Mit Corona hat die Verschmutzung der Flüsse nicht einfach aufgehört, noch ist das Mikroplastik in den Bäuchen von Fischen weniger geworden. Im Gegenteil: Der Müll der Haushalte hat während des Lockdowns stark zugenommen. Für den Erhalt der Flussgewässer und den Schutz der Uferökosysteme kämpfen wir auch in Coronazeiten weiter! Daher wollen wir Euch in einer online Veranstaltungsreihe vom 09. - 31. Januar 2021 einladen gemeinsam vier spannende Filme zu schauen und gleich im Anschluss mit interessanten Gästen in Diskussionsrunden einzusteigen.

 

 

Das FlussFilmFest 2021

Wilde Ströme, entlegene Gegenden und Menschen, die uns diese Schönheit näherbringen, indem sie uns in berauschenden Bildern auf ihre Abenteuer mitnehmen. Von der Quelle über wilde Ströme zum Meer, unser Umgang mit den Flüssen vor unserer Haustür und weltweit – davon erzählt das FlussFilmFest. Direkt nach dem Film können die Zuschauer*innen mit Aktivist*innen, Expert*innen und Filmemacher*innen ins Gespräch kommen – dieses bewährte Flussfilm-Format findet im Januar 2021 erstmals in Form von Videokonferenzen statt.

 

from source to sea merijn und streckeWir beginnen das FlussFilmFest 2021 mit dem niederländischen Aktivisten Merijn Tinga, der als „plastic Soup surfer“ in "From Source to Sea" (50 Min.) den gesamten Rhein hinab fuhr - auf einem aus Plastikmüll hergestellten-Surfboard. Matthias Goerres, Mitarbeiter bei der GIZ und und gewählter Sprecher des BUND Bundesarbeitskreises Meer und Küste, steht uns im Anschluss mit seinem geballten Wissen zur Verfügung und steigt in die Debatte um Plastik in Flüssen ein. Foto: © PlasticSoupSurfer

 

take203031In der zweiten Online-Veranstaltung wenden wir unseren Blick nach Thüringen, wo die Saale in Rudolstadt durch die Rückkehr des Bibers im Film "Biber an der Saale bei Rudolstadt/Thüringen" (30 Min.) mächtig aufgemischt wird. Stephan Gunkel vom Flussbüro Erfurt weiß um die Funktion des Bibers im Flussökosystem und wird mit uns sein Wissen in der anschließenden Diskussionsrunde teilen. Foto: © Wilfried Matz

 

UFV 4Welche wirtschaftlichen und kulturellen Interessenskonflikte entlang der Rhône auftreten, beleuchtet der Film „Der Lauf des Flusses“ (88 Min.) in der dritten online Veranstaltung der FlussFilmFestes. Mit ihrem Ursprung in den Schweizer Hochalpen, speist sie den Genfer See und mündet nach über 800 Km in das Mittelmeer. Viele Gesichter werden uns von der Regisseurin Mélanie Pitteloud präsentiert: mal als reißender, ökologisch bedeutender Strom, mal als europäische Wasserstraße, die als gefährlich und zu bändigen gilt. Mélanie Pitteloud, Regisseurin des Films und Stefan Wenger, Darsteller und Präsident mehrerer Fischereiverbände aus dem Kanton Wallis, stehen uns an diesem Nachmittag zur Verfügung und werden uns die ein oder andere spannende Geschichte vom Dreh des Films erzählen können. Foto: © 2017 - GoldeneggProduction

 

Rivers Sisters actions Protest against constraction of the dam on the Vistula River in Siarzewo 2018 Cecylia MalikDie spannende virtuelle Flussreise endet mit einem hoffnungsvollen Blick auf Protestformen zum Schutz der Flüsse. Mit einer Perspektive aus Polen und den Widerständen gegen die Wasserstraße E40, zeigt „Streit um die Weichsel – Das Ende eines wilden Flusses?“ (35 Min.) was wir von den Protesten im Nachbarland lernen können. Im Nachgang sprechen wir mit Dominika Serżysko von Siostry Rzeki, die sich mit kreativen feministischen Aktionen gegen den Ausbau der Weichsel zu Wehr gesetzt haben. Foto: © Tomasz Gotfryd

 

Seit 2016 veranstaltet der Bundesverband GRÜNE LIGA e.V. in Anlehnung an das kalifornische Wild &Scenic Film Festival Film- und Diskussionsabende, um für mehr Gewässerschutz einzustehen. Gemeinsam mit Expert*innen besprechen wir politische und individuelle Handlungsoptionen, wie jede*r von uns im Alltag aktiv werden kann. Das FlussFIlmFest 2021 wird als Teil eines Projektes gefördert, durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

  • 09.01.2021, 17 Uhr: "From Source to Sea" (OmU) mit Matthias Goerres
  • 16.01.2021, 17 Uhr: "Biber an der Saale bei Rudolstadt/Thüringen" (DEU) mit Stephan Gunkel
  • 23.01.2021, 17 Uhr: "Der Lauf des Flusses" (OmU) mit Mélanie Pitteloud und Stefan Wenger
  • 30.01.2021 (tbc), 17 Uhr: "Streit um die Weichsel - Das Ende eines wilden Flusses?" (DEU) mit Siostry Rzeki (Flussschwestern)


Facebook: https://www.facebook.com/GRUENELIGA/
Twitter: @GrueneLiga
Instagram: @gruene_liga


Aktuelle Seite: Startseite Feste FlussFilmFest 2021