FlussFilmFest Eberswalde am 26. November
Save the Blue Heart
Eine Flut an Staudamm- und Wasserkraftprojekten bedroht die letzten freien Flüsse Europas. Darum geht es auch im Film "Blue Heart" (Bild von Andrew Burr)
FlussFilmFest Berlin 19. Januar 2020
Freie Flüsse - Shakawe, Botswana
Bildautor: Wynand Uys
Freie Flüsse - Black Diamond, USA
Bildautor: Jason Schuller

Ein Fluss verrostet – Kann die Spree gerettet werden?

Deutschland 2013, ein Film von Wolfgang Albus, 30 Min.

 

Die Spree im Süden Brandenburgs führt rostiges Wasser. Eine Spätfolge des Braunkohlebergbaus, die vor allem die Bewohner des Spreewaldes beunruhigt. Nachdem vor Jahren alte Kohlegruben geflutet wurden, gelangt ockerfarbenes Eisenhydroxid in das Wasser der Spree. An zahlreichen Orten hat es bereits die Lebensgrundlagen seltener Tiere und Pflanzen zerstört. Wissenschaftler und Bergbausanierer wollen den Fluss und seine Bewohner retten. Es ist ein Rennen gegen die Zeit mit zahlreichen Herausforderungen. Zunächst soll das Vordringen des Eisenhydroxids in die sensibelsten Gebiete des Spreewaldes gestoppt werden.
Welche Methode ist am schnellsten verfügbar? Wie kann langfristig das Übel direkt an der Wurzel bekämpft werden? Improvisationstalent und Hightech spielen gleichermaßen eine Rolle: Methoden aus Zeiten des DDR-Bergbaus werden wiederbelebt sowie neue Maschinen und Strategien entwickelt. Ein Scheitern dieses Vorhabens hätte fatale Folgen auch für den Tourismus, der vom Zauber dieser Landschaft lebt. Eine Reise entlang eines bedrohten Flusses.

https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/presseinformationen/
pressearchiv/2015/unternehmen/09/20150919_rbb_filme_bei_lausitziale.html


Aktuelle Seite: Startseite Filme Ein Fluss verrostet – Kann die Spree gerettet werden?